Aktuelles rund um BISAR

Zum Ausbauvorhaben der DB Netz AG – S-Bahn nach Rangsdorf –

  • Drucken

Die Bürgerinitiative für eine S-Bahn Anbindung Rangsdorf – BISAR e.V. kämpft nunmehr seit fast 17 Jahren um die Wiedererrichtung der S-Bahn von Blankenfelde über Dahlewitz nach Rangsdorf. Am 08. Juni 2018, anlässlich des 25-jährigen Standortjubiläums von ROLLS ROYCE in Dahlewitz, verkündete Ministerpräsident Dr. Woidke, dass die Wiedererrichtung der S-Bahn nach Rangsdorf erfolgen soll.

So hatte die DB Netz AG, Regionalbereich Ost, Großprojekte Berlin, Vertreter des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung (MIL), die Bürgermeister von Rangsdorf und Blankenfelde-Mahlow sowie 2 Vorstandsmitglieder von BISAR am 24. Januar 2019 nach Berlin-Hbf zu einem Informationsgespräch über den Sachstand der von DB Netz bisher eingeleiteten Maßnahmen eingeladen. Das Gespräch fand in sehr offener Atmosphäre statt, da es ja letztlich nur um konkrete Fachprobleme ging.

Im Ergebnis von drei Untersuchungsvarianten für besseren SPNV im Süden von Berlin wurde sowohl der Regionalbahnverkehr als auch der S-Bahn-Verkehr der Linie S 2 von Blankenfelde nach Rangsdorf untersucht. Dabei stellte die DB Netz AG eine erste Trassenstudie für die S-Bahn bis Rangsdorf vor. Es handelt sich noch nicht um eine Vorentwurfsplanung!! Diese Trassenstudie fand bei allen anwesenden Beteiligten Zustimmung und gilt somit als Empfehlung für den Lenkungskreis, bestehend aus der DB Netz AG und den Ländern Berlin und Brandenburg incl. des VBB, der im März 2019 tagen wird.

Bemerkenswert ist, dass sich in der Trassenstudie Elemente/Vorschläge von BISAR e.V. aus den letzten Jahren wiederfinden, zum Beispiel ein- und zweigleisige Streckenabschnitte.

Seitens DB Netz wurde angedeutet, dass es zwischen Rangsdorf und Dahlewitz zu einer gewissen Verschwenkung der Dresdener Bahn (Fernbahn) auf die Ostseite kommen wird, um Freiflächen für die S-Bahn zu gewinnen. Möglicherweise muss von der DB AG zusätzlich auch in geringem Umfang Grunderwerb durchgeführt werden.

Der neue S-Bahn Haltepunkt Dahlewitz wird auf der Nordseite der Bahnhofstraße/L 40 errichtet werden. BISAR empfahl dazu, den Bahnsteig teilweise über die Bahnhofstraße zu ziehen mit zusätzlichem Zu- und Abgang auf der Südseite der Bahnhofstraße. Das erspart eine zusätzliche Fußgängerbrücke über der Bahnhofstraße. Die S-Bahntrasse selbst wird in etwas höherer Lage als die parallele Fernbahn angeordnet werden müssen, um der darunter liegenden Straße nicht noch einmal eine andere Gradiente (Gefälle) zu geben.

BISAR hat der DB Netz empfohlen, sich für eine Vorentwurfsplanung noch bis zum Sommer 2019 einzusetzen.

Bestandteil dieser Trassenstudie ist auch ein neuer S-Bahn-Haltepunkt nahe der Autobahnbrücke A 10 für das Gewerbegebiet Dahlewitz inclusive des Großbetriebes ROLLS Royce.

In dem Zusammenhang sei erinnert, dass bereits in den Jahren 1992/1993 auf der Grundlage einer vom Altkreis Zossen im Jahre 1991 bestellten Studie, mit damals 100 %iger Finanzierung durch das Land Brandenburg, die Autobahnbrücke A 10 für 2 zusätzliche Bahngleise (S-Bahn) verbreitert wurde. Daran waren zwei heutige BISAR-Mitglieder maßgeblich beteiligt.

Rainer Pannier, Vorsitzender BISAR e.V.