Alternative flash content

Requirements

Get Adobe Flash player

Aktuelles rund um BISAR

Planfeststellungsverfahren Dresdener Bahn überarbeiten

Mit Freude hat die Bürgerinitiative für eine S-Bahn Anbindung Rangsdorf – BISAR e.V. - die Mitteilung des Landes Brandenburg durch Ministerpräsident Dr. Woidke zur Kenntnis genommen, dass die S-Bahn von Blankenfelde über Dahlewitz nach Rangsdorf incl. eines zusätzlichen S-Bahn-Haltepunktes für das Gewerbegebiet Dahlewitz mit Rolls Royce verlängert werden soll. Das war wie ein Paukenschlag. Er machte diese Mitteilung im Rahmen einer Feierstunde bei Rolls Royce anlässlich des 25 jährigen Bestehens des Werkes in Dahlewitz. Für BISAR e.V. ist das ein schöner Teilerfolg nach über 16 jährigem Ringen, um den S-Bahn Lückenschluss von Blankenfelde über Dahlewitz nach Rangsdorf.

Nun ist BISAR e.V. der Meinung, dass die Überarbeitung des derzeitigen Planfeststellungsverfahrens Dresdener Bahn, für die S-Bahn von Lichtenrade bis Blankenfelde und darüber hinaus zusätzlich bis Rangsdorf notwendig ist.

Das erfordert aber auch ein Überdenken der Gleisplanung für den Bf Blankenfelde insgesamt, um eine effiziente Betriebsführung für die S-Bahn nach Rangsdorf zu gewährleisten, zum Beispiel durch ein zweites S-Bahn-Bahnhofsgleis.

So kann das zweite S-Bahngleis im Bf Blankenfelde auch als Endbahnhof für eine zusätzliche Einsatzzuggruppe, zum Beispiel Blankenfelde – Bln-Buch, für zukünftigen 10 Minutentakt zunächst in den Hauptverkehrszeiten genutzt werden, den es übrigens bis Anfang April 1945 zwischen Mahlow und Berlin (ehemals Stettiner Bahnhof, heute Nordbahnhof) bereits gab. Bei Betriebsstörungen gibt es eine flexiblere Gleisnutzung, sowohl von/nach Berlin als auch zukünftig von/nach Rangsdorf. Voraussetzungen sind entsprechende S-Bahn-Weichenverbindungen im Bahnhof Blankenfelde.

BISAR e.V. ist der Auffassung, dass bei den jetzt von der DB Netz AG vorzunehmenden neuen Planungen, auf Grund der Entscheidung des Brandenburgischen Ministerpräsidenten die S-Bahn bis Rangsdorf auszubauen, auch der Planungsabschnitt der Dresdener Bahn  von der Stadtgrenze Lichtenrade/Mahlow bis Blankenfelde für die S-Bahn  zu überarbeiten ist, um einen reibungslosen S-Bahn-Betriebsablauf in der Zukunft nach Rangsdorf durchführen zu können.

Rainer Pannier, Vorsitzender BISAR e.V.