Alternative flash content

Requirements

Get Adobe Flash player

Aktuelles rund um BISAR

Auszug aus "Signal" I/2016

Mit freundlicher Genehmigung des GVE – Verlages Berlin veröffentlicht BISAR e.V. Zitate aus einem Artikel der

Unabhängigen Verkehrszeitschrift für Fahrgastbelange und Verkehrspolitik „Signal“ 1 / 2016

des Berliner Fahrgastverbandes IGEB e.V.

Der Artikel lautet:

„S-Bahn Berlin erhält Zuschlag für Teilnetz Ring, DB bestellt neue Fahrzeuge bei Siemens/Stadler Pankow“

Neben den überwiegend geplanten technischen Details der neuen S-Bahn-Fahrzeuge beschreibt der Artikel auch Forderungen für eine generelle Verbesserung des gesamten Berliner S-Bahn Streckennetzes, die neben IGEB auch BISAR in Erinnerung rufen möchte.

Zitat:

Hinzu kommen die immer noch zahlreichen eingleisigen Abschnitte als Folge von Kriegszerstörungen und Reparationsleistungen nach dem Krieg. Es ist absolut unverständlich, dass die Bundesregierung und DB Netz nicht in der Lage sind, mehr als 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und mehr als 25 Jahre nach der Überwindung der deutschen Teilung diese historischen „Altlasten“ zu beseitigen“.

Kommentar von BISAR:

Mit Altlasten sind für die Südregion von Berlin der noch immer fehlende S-Bahn- Lückenschluss Blankenfelde – Dahlewitz – Rangsdorf und die fehlende Zweigleisigkeit von Bln-Lichtenrade bis Blankenfelde gemeint, zumal die Trasse bis hierher vorhanden ist. So fehlen als Folge von Reparationsdemontagen noch immer 46,43 km zweite Gleise für die Berliner S-Bahn (siehe Signal Heft 5 / 2009 BISAR e.V. im DBV).

Folgende Absicht bezüglich der neuen Fahrzeuge ist interessant:

Zitat:

„Die Hersteller garantieren eine über 30 Jahre währende hohe Einsatzqualität. Die Fahrzeuge zeichnen sich durch eine deutlich gesenkte Geräuschentwicklung aus. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 100 km/h“.

Kommentar von BISAR:

Die derzeit überwiegend im Einsatz befindliche S-Bahn Baureihe 481 ist bereits leiser als die ehemaligen und verschrotteten Altbaufahrzeuge aus der Zeit vor dem II. Weltkrieg. Da bleibt nur zu hoffen, dass mit den neuen S-Bahn-Fahrzeugen zukünftig weniger - die Landschaft verunstaltende - Lärmschutzwände im Berliner Umland zur Aufstellung kommen.

Rainer Pannier

Vorsitzender

BISAR e.V.